Alle Bilder im Artikel sind auswählbar und können vergrößert werden.

Schwallunger Schützenverein on tour! Ich war für euch auf der IWA – Outdoor Classics in Nürnberg. Und damit sich jeder von euch auch mal ein Bild von der Messe machen kann, habe ich einen kleinen Bericht vorbereitet.

Samstag 0730 Uhr – es geht los. Von München bis nach Nürnberg ist es zum Glück nicht so weit. Normalerweise sollte die Fahrt bis zum Messegelände nicht länger als 50 Minuten dauern. Allerdings hatte ich die Rechnung ohne die Niederländer gemacht – die besetzen gerade gefühlt die A9 und machen ein zügiges Fahren so gut wie unmöglich. (Verspätete Rache ? – Der kleine Spaß soll mir erlaubt sein – 😉 – ) Mit dem Wetter hatte ich allerdings Glück, es haben sich ab und an nur ein paar Tropfen blicken lassen, obwohl den ganzen Tag Regen angesagt war. Nunja, egal –  kommen wir zur Sache – der IWA 2019.

Auf der IWA 2019 tummelten sich dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher auf dem Nürnberger Messegelände. Auf 104.000 m² gab es viel zu sehen. Insgesamt gab es 1560 Aussteller

Alles an einem Tag alles anzuschauen ist möglich. Allerdings artet das dann jedoch in eine Art “Bulimie-Tourismus” aus. Es lohnt sich im Vorfeld die Webseite der Messe Nürnberg aufzusuchen und die interessanten Produkte und Stände herauszusuchen. 

Mit einer entsprechenden Liste und dem Hallenplan in der Hand, kann man der Hektik der Messe tatsächlich ganz gut entkommen – es wuselt teilweise nämlich ganz schön ordentlich. Ich muss aber dazu sagen, dass es definitiv nicht überfüllt wirkt. 

Im allerschlimmsten Fall muss man vielleicht mal eine Minute warten, um sich ein Ausstellungsstück genauer anschauen zu können. Die meisten Besucher sind jedoch sehr aufmerksam und machen dem Nächsten rasch Platz. Dazu kommt, dass die meisten Hersteller mehrere Exemplare und Aufsteller\Displays ausgelegt oder aufgestellt haben.

Einige Aussteller haben sich besondere Aktionen ausgedacht, um die Besucher anzulocken. Hier direkt im Eingangsbereich "Ost".
Der Eingangsbereich "Ost" - Hier kommen die meisten Besucher an, da die Parkhäuser nebenan sind. Sehr voll - aber es hat sich schnell verteilt.

Die Aussteller sind in der Regel sehr gesprächig und nehmen sich auch mal für eine kurze Beratung Zeit. Ansonsten gilt auf der Messe natürlich ‘anfassen erlaubt’ und durchaus erwünscht. Die Ware – und nicht die Messehostessen! Damit wir uns richtig verstehen 😉

Manche Ausstellungsstücke muss man einfach anfassen.

Die IWA verteilte sich auf insgesamt 10 Hallen. Die meisten davon standen unter dem Motto “Schusswaffen für Jagd, Sport, Sammeln, Munition und Wiederladen für Jagd und Sport, Optik und Elektronik“. Weiterhin fanden sich noch einzelne Hallen zu folgenden Themen:

  • Schießsportzubehör
  • Bekleidung, Outdoor Equipment für Jagd, Sport, Angeln und Freizeit
  • Messer
  • Jagdzubehör, Geschenkartikel, Outdoor-Equipment, Bogensport
  • Ziviler und behördlicher Sicherheitsbedarf
An einigen Stellen macht die Messe ihrem Namen alle Ehre. - "Outdoor Classics"

Neben den klassischen Themen gab es auch ein Umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen. Es wurden aber auch noch weitere Highlights und Besonderheiten in die Messe eingearbeitet.

Rechts habe ich einige interessante Punkte herausgearbeitet.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Vorträge:

Drohneneinsatz im Jagdumfeld
Ausblick auf das 3. Waffenrechtsänderungsgesetz
Bogenjagd heute
Die Zukunft des Schießsports
Retail 4.0 (Digitalisierung)
Erste Hilfe im Outdoorbereich

Highlights

Zentrum für Produktneuheiten
Airsoft Shooting Area Bogenschießen
Bloggerlounge
Job-Center
IWA Diskussionsforum

Halle 7A - Hier haben die Aussteller wohl mehr Geld in die Hand genommen. Durch die großen Stände war von Gedränge keine Spur.
Die Aussteller haben in der Regel alle Produkte mit dabei.
Ein bekannter Großhändler war natürlich auch mit von der Partie.

Was ist bei mir hängengeblieben, bzw. wo habe ich mich am längsten aufgehalten? Da gab es einiges. Beeindruckt haben mich zwei Optiken. 

Einerseits die von Zeiss. Fast “randlos” wirkende Optiken, die sogar ein räumliches Gefühl herüberbringen. Beim Durchblicken gab es eine Art 3D-Effekt, durch den ich die Distanz einzelner Objekte im ganzen Betrachtungsbereich sehr gut einschätzen konnte. 

Die zweite Optik, welche mich begeistern konnte, war das M7Xi IFS von Steiner. Laut Broschüre “(der neue) Standard für Scharfschützen-Zielfernrohre”, mit Digitalanzeige und integriertem Ballistikrechner.

Etwas verliebt habe ich mich in die Holo-Optik mit Klapp-Vergrößerung von EOTECH. Überzeugt hat mich die Verarbeitung, Bedienung und das Bild.

Für jeden war etwas dabei und so konnte man sich fast an jeder Ecke neu verlieben – wie z.B. auch in die Produktneuheit von Barrett, das REC10.

Da konnte ich die Finger kaum von lassen ...

Aber sei’s drum – ich möchte euch nicht weiter mit meinen Liebeleien aufhalten und entlasse euch mit einer Bildergalerie. – Robert

Video abspielen
Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.